Tischtennistrainer Steve Rowe aus Großbritannien erklärt uns in einem Interview das Konzept hinter seinem Fitnessprogramm „Aerobic table tennis“  (ATT) und bringt uns seine brillante Idee etwas näher.

PHOTO1Was ist Tischtennis-Aerobic?

Beim Tischtennis Aerobic werden Tischtennis-spezifische Bewegungen mit Musik zu einem hochintensiven Fitnessprogramm kombiniert. Es geht darum Kalorien zu verbrennen, sich zu bewegen, gesund zu bleiben und praktisch nebenbei mit dem Tischtennissport in Kontakt zu kommen. Win-Win.

Wie bist Du auf diese Idee gekommen?

In meinen 30 Jahren Tischtennis in Nordwest England fiel mir vor allem auf, dass wenige Mädchen und Frauen Tischtennis spielen. Aerobic schien mir ein passendes Mittel, um Mädchen für Bewegung, Sport und schließlich auch Tischtennis zu begeistern. Als Gruppen workout mit Musik und Bewegung ist Aerobic perfekt auf die Vorlieben weiblicher Teilnehmer zugeschnitten. Dies war nur noch mit dem Tischtennisgedanken zu kombinieren und die Idee war perfekt.

Können nur Frauen teilnehmen?

Natürlich nicht. Das Programm ist sogar für Kinder ab 5 Jahren und damit auch für junge Schüler geeignet. Eigentlich hatte ich das Projekt tatsächlich nur für Mädchen geplant, aber nach einigen Testläufen war auch die Rückmeldungen bei Jungen äußerst positiv, damit hatte ich eigentlich nicht gerechnet.

Das Aerobic Programm wird in Schulen als Projekt im Sportunterricht gestartet, was im Idealfall in der Gründung einer Tischtennis AG an der Schule gipfelt. Der Grundgedanke dahinter ist, dass Kinder, die Spaß an Tischtennis Aerobic gefunden haben, sich irgendwann dem Tischtennissport in einem Verein zuwenden und dort zum Schläger greifen. Dort würden dann steigende Mitgliederzahlen verzeichnet werden, besonders bei Mädchen und Damen.

 

Wie hat sich dein Konzept entwickelt?

Nach mehr als zwei Jahren Arbeit und detaillierter Promotion für Tischtennis Aerobic, bin ich jetzt bereit für den weltweiten Start. Meine ersten Erfahrung in Wigan (GB) waren sehr positiv bisher: Den Kindern hat es gut gefallen, weil sie Spaß an Bewegung und Musik haben und für die Lehrer ist es eine weitere Fitnessaktivität, die an den Schulen angeboten werden kann.  2012 wurde ich vom Verband in Malta eingeladen mein Projekt vorzustellen, da es dort ein Problem mit Übergewicht bei Kindern gibt und die Schulen nach kreativen Lösungen dafür suchen. Malta hat sich zu einem riesigen Erfolg für Tischtennis Aerobic entwickelt, mehr als 3000 Teilnehmer bei den Mädchen. Sowas vergisst man nicht mehr! Mein Partner vor Ort ist Joe Borg Cardona, verantwortlich für den Tischtennisverband in Malta und für die Promotion von Tischtennis Aerobic. Mitte Juli bin ich dort wieder zu Gast im Ministerium für Sport, wo wir weitere Schritte für das Programm planen werden.

Wie entstand der Bezug zu Butterfly?

Als meine Idee erste Resonanz zeigte, stellte Butterfly über Alan Ransome (Butterfly Partner in Großbritannien) mit mir her. Das Resultat: ATT und Butterfly arbeiten seitdem zusammen an der Promotion für Aerobic table tennis.

Wie sieht der Beitrag von Butterfly zu deinem Programm aus?PHOTO2

Butterfly hat mit bisher sehr gut unterstützt und mit offenen Armen beim Partnertreff 2014  in der Europazentrale in Moers empfangen, wo ich mein Projekt den europaweiten Partnern vorstellen konnte.

Seit meiner Anfangszeit im Tischtennis, vor über 30 Jahren, habe ich immer Butterflymaterial gespielt. Butterfly ist im Tischtennismarkt einfach die Nummer 1. Mit dieser Marke zu kooperieren ist das Größte für mich und für Aerobic table tennis. Ich möchte Butterfly dafür danken, mich in diesem Maße unterstützt zu haben.

Wer unterstützt ATT außerdem?

Bisher wird mein Programm von der ETTU, den Verbänden in Großbritannien, dem schwedischen Verband und einigen Schulverbänden in England unterstützt, und die Liste wächst weiter.

Aktuell erfährt das Programm prominente Unterstützung von Richard Prause, dem Ex-Bundestrainer und jetzigen Chefcoach der Werner Schlager Academy. Mit Rückenwind von so prominenter Steller hatte ich nicht so schnell gerechnet:prause5

„Im modernen Tischtennissport geht es besonders um eine perfekte Technik und Fitness. Um gute Technik zu erlernen, benötigt man perfekte Koordinationsfähigkeiten. Mit Aerobic Table tennis wird Koordination auf dem bestmöglichen Weg mit Fitnessübungen kombiniert. Ich empfehle jungen Leuten sich Tischtennis Aerobic mal anzusehen und auszuprobieren, denn neben dem Fitnesseffekt wird sich auch besseres Gefühl für den eigenen Körper einstellen, das auch die Tischtennis Leistung positiv beeinflussen kann.“ Sagt Richie.

Wer präsentiert ATT?

Iulia Necula (Teilnehmerin der Olympischen Spiele 2008 für Rumänien) ist praktisch „das Gesicht“ von Aerobic Table tennis, und sie war eine der ersten Profis, die dieses Konzept für sich entdeckt haben und unterstützen. Iulia leistet fantastische Arbeit, unterstützt das Projekt zu 100% und steht hinter der Idee.

 

 PHOTO3

 

Wann wird ATT erstmals weltweit gestartet?

Zu unserem Programm gibt es eine Tasche mit Ausrüstung, die jedem Partner zur Verfügung gestellt wird. Bei dem Equipment habe ich auf höchste Qualität geachtet, die die Philosophie von Butterfly auch widerspiegelt. Sobald all dieses Equipment zur Verfügung steht, starten wir mit dem Tischtennis Aerobic Projekt in England mit einer großen Veranstaltung.

Wie geht es danach weiter?

Mein Ziel ist es, die Idee von ATT gezielt an weitere Verbände und Schulen heranzutragen und sie zu überzeugen, mit ihnen zu arbeiten und sie zu unterstützen. Ich suche dafür nach weiteren Übungsleitern, die die wir in Workshops selbst ausbilden werden. Diese Leiter bekommen eine Lizenz dafür, ATT überall auf der Welt anbieten zu dürfen.

2015 wird es einen Versuch geben ins Guiness Buch der Rekorde zu kommen, bei dem Pink Pong und ATT kooperieren und von Butterfly unterstützt werden. Details dazu gibt es bald auf unserer Website…  www.aerobictabletennis.com

Finde weitere News auf Twitter unter @AerobicTT

PUT THE BOUNCE BACK IN YOUR STEP – DO AEROBIC TABLE TENNIS!

Über den Autor

Seb

Sebastian begann mit dem Tischtennissport mit 11 Jahren und schaffte es bis in die 5. deutsche Liga. Aktiv im Profisport ist er dennoch: Seit 2011 arbeitet Sebastian als TV-Kommentator für die ITTF und berichtet Live von den großen internationalen Turnieren. Seit 2014 ist er Teil des Butterfly-Teams und arbeitet im Export und Marketing als Übersetzer und Lektor.

Verwandte Artikel