Souzhou_2015_small

Im Reich der Mitte beginnt die Tischtennis Weltmeisterschaft 2015. Die Stars und Sternchen des Tischtennissports treffen sich in Suzhou, China, um den besten Spieler der Welt zu ermitteln. Mit dabei: Butterfly. Denn auch dieses Jahr sind unsere Stars vorne mit dabei – am Tisch und abseits davon. Kann Liu Shiwen einen Titel holen? Kann Zhang Jike diesen verteidigen? Oder sehen wir eine ganz andere Überraschung? Hier erfahrt ihr alle relevanten News, alle Überraschungen und Erfolge unserer Stars. Unser Experte Richard Prause ist auch diesmal wieder live vor Ort und berichtet über das wichtigste Event im Tischtennis-Kalender!

Sonntag, 03.Mai 2015

Ma Long ist Weltmeister

Weltmeister: Ma Long (CHN)

Weltmeister: Ma Long (CHN)

Ma Long (CHN) ist strahlender Sieger des Einzelfinals der Herren. Der 26-jährige feierte seinen ersten Weltmeistertitel mit einem überzeugenden Finalsieg über Landsmann und Überraschungsfinalist Fang Bo, der im Laufe des Turniers bereits Xu Xin und Zhang Jike ausschalten konnte. Mit seinem 4:2 Sieg kann sich Ma Long nun darüber freuen, neben seinen zahlreichen World Tour Siegen jetzt endlich auch einen Titel bei einem „großen“ Turnier sein Eigen nennen zu dürfen.

Weltmeister im Damen Doppel: Liu Shiwen / Zhu Yuling

4:3 lautete das Endergebnis im rein chinesischen Doppelfinale für die 24-jährige Butterfly-Spielerin Liu Shiwen an der Seite ihrer Partnerin Zhu

Zhu Yuling / Liu Shiwen (CHN) - Weltmeister im Damendoppel

Zhu Yuling / Liu Shiwen (CHN) – Weltmeister im Damendoppel

Yuling. Nach der Verletzung von Ding Ning am gestrigen Abend spielte Ding sichtlich eingeschränkt und konnte den taktisch platzierten Angriffen ihrer Gegnerinnen nicht mit der nötigen Härte begegnen. Ding Ning und Li Xiaoxia mussten sich mit dem zweiten Platz zufrieden geben – Für Ding Ning sicherlich ein Leichtes, zumal sie sich gestern bereits mit dem Weltmeistertitel im Dameneinzel schmücken konnte.

Die ersten Weltmeister stehen fest

Weltmeister! Zhang Jike und Xu Xin

Weltmeister! Zhang Jike und Xu Xin

Zhang Jike und Xu Xin haben sich den Doppeltitel im Finale gegen Zhou Yu und Fan Zhendong sichern können. Herzlichen Glückwunsch an die Weltmeister! Auf dem Weg zum Titel mussten die zwei allerdings erheblichen Widerstand überwinden. Ähnlich wie Timo und Ma Long oder Morizono/ Oshima leisteten auch Zhou Yu und Fan starken Widerstand bevor Zhang Jike und Xu Xin als Sieger feststanden. Es ist übrigens Zhang Jikes erster Doppeltitel..

Im Doppel hat sich einiges verändert. Bis dato galten Links/Rechts Kombinationen deshalb als effektiv, weil beide Spieler dadurch mit ihrer Vorhand agieren können und sich nicht die Sicht verdecken. Das Tischtennis hat sich aber weiter entwickelt. Meiner Meinung nach ist der Rückhand Flip als Aufschlag-Anahme zum spielentscheidenden Schlag geworden. Hierbei gehen beide Spieler sogar bewusst das Risiko ein, sich kurzzeitig „im Bild“ zu stehen um den Rückhand Flip so präzise und mit solcher Geschwindigkeit spielen zu können. Im Gegenzug wird heute mehr mit langen und halblangen Aufschlägen gearbeitet, um genau diesen Ball zu vermeiden. Äusserst interessant!

Die Siegerin im Damen Einzel heisst Ding Ning!

Weltmeisterin! Ding Ning (CHN)

Weltmeisterin! Ding Ning (CHN)

In einem packenden Finale sicherte sich Ding Ning (CHN) den Weltmeistertitel mit einem Sieg über Butterfly Star Liu Shiwen. Ding lag bereits hoch in Führung und sah wie die sichere Siegerin aus, bis Liu sich schließlich zurückkämpfte und zum 3:3 ausgleichen konnten. Zu ihrem Schrecken zog sich Ding Ning eine Verletzung am Fuß zu, sie knickte im entscheidenden Satz um und musste behandelt werden. Zurück am Tisch spielte sie dann clevere Platzierungen, so dass sie ihre eigene tiefe Vorhandseite schonen konnte. Nach dem Sieg musste sie ins Krankenhaus zur Untersuchung gebracht werden, war aber rechtzeitig zum Doppelhalbfinale wieder am Tisch – und voll beweglich.

Ma Long auf dem Weg zu seinem Meisterstück?

Ma Long (CHN)

Ma Long (CHN)

Besonders gespannt war ich auf das Halbfinale von Ma Long gegen Fan Zhendong. Bislang konnte Ma Long noch nie in ein WM Einzel-Finale einziehen, trotz seiner Dominanz bei unzähligen World Tour Events.
Im Spiel gegen Fan Zhendong zeigte sich Ma Long dann unglaublich entschlossen diese Scharte auszuwetzen. So wie er seinen Gegner in Schach hielt, kann er nur den ersehnten Weltmeistertitel als Ziel haben. Gleich im ersten Satz lag er 8:0 in Führung und gewann alle Rückhand-Rückhand Duelle. Die Rückhand ist bei Ma Long oftmals der Schwachpunkt gewesen, der einzige Wackler in seinem sonst so perfekten Spiel.
Hier hat er sich deutlich verbessert, und so musste sich in diesem Halbfinale nicht allein auf seine Vorhand und seine Beinarbeit verlassen. Auch seine Körpersprache ließ keine Zweifel offen, dass Ma Long seine Zögerlichkeit, die ihm manchmal nachgesagt wird, überwunden hat und sein Selbstvertrauen deutlich gestiegen ist. Selbst beim Punkt zum 10:3 im 5. Satz ließ die Spannung nicht nach, nach dem Matchball klatschte er zwei Mal in die Hände als ob er sich ob der perfekten Vorstellung selbst applaudieren wollte.
Wird er sich auch im Finale applaudieren? Gegen wen?

Gegen Fang Bo!

Große Überraschung im Halbfinale! Nicht Zhang Jike, sondern Fang Bo

Fang Bo

Fang Bo

wird der Gegner von Ma Long im Finale sein. Im Halbfinale wirkte der Weltmeister zwar sehr abgeklärt, aber insgesamt vielleicht sogar etwas zu ruhig. Fang Bo dagegen war emotional, taktisch perfekt ausgerichtet und konnte die gefürchtete Rückhand von Zhang Jike oft aus dem Spiel nehmen. Fang war unheimlich schnell auf den Beinen, wirkte insgesamt bissiger und entschlossener und steht nicht zuletzt dank seiner kurzen und unheimlich schnellen Vorhandbewegung jetzt verdient im Finale gegen Ma Long. Meiner Meinung nach ist er auch dort nicht chancenlos..

 

Samstag, 02.Mai 2015

+++UPDATES Tag 7 +++

Fang Bo besiegte Patrick Franziska

Fang Bo besiegte Patrick Franziska

Patrick Franziska hat seine Chance auf eine Medaille leider verpasset. Der 22-jährige unterlag dem Chinesen Fang Bo in einem hartumkämpften Match mit 4:1 Sätzen. Insgesamt kann Patrick dennoch mehr als stolz auf sich sein – der Einzug ins Viertelfinale einer WM nach seiner Verletzungspause ist bereits großes Lob an seine Leistungsfähigkeit. Im Match spielte Patrick durchweg intelligent und auf höchstem Niveau. Mit klugen Platzierungen konnte er immer wieder punkten. Auf seine Leistung kann er stolz sein und weiter darauf aufbauen.

Timo Boll ist im bisher besten Match des Turniers ausgeschieden. In einem Spiel auf

Timo Boll auf Augenhöhe mit Fan Zhendong

Timo Boll auf Augenhöhe mit Fan Zhendong

Augenhöhe verpasste er die Chance gegen Fan Zhendong ins Halbfinale einzuziehen. Mit 2:4 musste er sich geschlagen geben. Alle Sätze waren hart umkämpft, besonders in Satz 1 und 2 hatte Timo Chancen in Führung zu gehen. Er spielte agressiv über dem Tisch, baute früh Druck auf und konnte Fan mit seinen unnachahmlichen Gegentopspins  vor einige Probleme stellen. Schade, dass er einen Satzball im Ersten und eine 9:8 Führung im zweiten Satz nicht nach Hause bringen konnte. Timo hat sich in Topform gezeigt und bewiesen, dass er gegen Fan Zhendongs High-speed Tischtennis bestehen kann.

Weltmeister im Mixed. Xu Xin (CHN) / Yang Haeun (KOR)

Weltmeister im Mixed. Xu Xin (CHN) / Yang Haeun (KOR)

Der erste Weltmeister ist bereits gefunden. Xu Xin und Jang Haeun aus Korea sicherten sich den Titel im Mixed. Herzlichen Glückwunsch an das internationale gemischte Doppel!

 

 

 

 

Freitag, 01.Mai 2015

Auf dem Weg zur Medaille .. oder zum Titel

Ma Long (CHN)

Ma Long (CHN)

Ma Long zieht sehr unangefochten seine Kreise. Oftmals hat er aber seine Form in Einzelturnieren nicht bis in ein WM Finale retten können.
Vielspieler Xu Xin (hier in allen Wettbewerben am Start) hatte ja schon gegen Butterfly Spieler Alexander Shibaev (RUS) sehr gewackelt. Gegen seinen Landsmann Fang Bo  kämpfte er sich dann zwar in den siebten Satz, aber zog hier denkbar knapp mit 11:13 den Kürzeren.

Und Fan Zhendong ? Fertigte Japans Koki Niwa fast im Schnelldurchlauf mit 4:1 ab.

Patrick Franziska steht zum ersten Mal bei einer Einzel-WM im Viertelfinale!

Patrick Franziska weiter auf dem Vormarsch

Patrick Franziska weiter auf dem Vormarsch

Gegen Kou Lei (UKR) kämpfte sich der junge Deutsche zurück ins Spiel, drehte das Match nach einem 0:2 Satzrückstand und nach dem Satzausgleich auch einen 3:7 Rückstand zu seinen Gunsten. Damit trifft er morgen auf Fang Bo –  aus meiner Sicht ein echtes Highlight!

Timo Boll wartete heute mit seiner bis dato besten Leistung auf und zog souverän ins Viertelfinale ein. Er trifft dort auf  Chinas Kraftpaket Fang Zhendong.
Vor allem in den knappen Situationen hat Timo im Achtelfinale tolles Tischtennis gezeigt und hat sich dabei jederzeit auf seine Rückhand verlassen können. Er bezwang den Hongkong-Chinesen Wong Chun Ting mit 4:2.

Bei den Damen läuft alles nach Plan für Gastgeber China

Irene Ivancan im Achtelfinale

Irene Ivancan im Achtelfinale

Butterfly-Abwehrass Irene Ivancan leistete zwar gegen die Nr. 1 der Welt vor allem in den Sätzen drei und vier großen Widerstand, blieb aber letztlich gegen Ding Ning aus China ohne Satzgewinn. Irene hat hier ein tolles Turnier gespielt und der Einzug ins Achtelfinale ist ein mehr als ein gutes Ergebnis für sie.

Mit Jun Mizutani, der Gao Ning (SIN) mit 4:2 bezwang und Zhang Jike erreichten zwei weitere Butterfly Stars das Viertelfinale, wobei Zhang Jike in seinem Spiel gegen Samsonov in der Verlängerung des ersten Satzes der Ball des Turniers gelang. Dies wird bestimmt bald ein Youtube Klassiker.

Im Viertelfinale treffen jetzt Zhang Jike und Jun Mizutani (morgen 12:00 deutscher Zeit) aufeinander.
Oft wird ja in den Viertelfinals der beste Sport gezeigt. Mit 4 Chinesen, einem HGK-Chinesen, einem Japaner und zwei Deutschen sind die Spiele sicherlich sehr interessant besetzt. Und Ziel muss es jetzt für jeden Spieler sein eine Medaille zu gewinnen.. oder sogar mehr?
Ich halte euch auf dem Laufenden.
Viele Grüße aus China
Euer Richi

Donnerstag, 30. April 2015

 

Die Stars wackeln

Patrick Franziska mit Überraschungssieg

Patrick Franziska mit Überraschungssieg

Auch Chinas Tischtennis-Asse sind nur Menschen und so kommt es auch bei dieser Weltmeisterschaft in Suzhou vor, dass der eine oder andere Spieler aus dem Reich der Mitte mal ins Straucheln kommt.

So passiert am Donnerstag. Zhang Jike / Xu Xin mussten in ihrem Doppel-Viertelfinale gegen die japanische Paarung Morizono / Oshima im Entscheidungssatz bei 8:10 gleich zwei Matchbälle abwehren, um im Turnier zu bleiben und Xu Xin lag in seinem Einzel-Drittrundenspiel gegen den Russen Alexander Shibaev 0:2 in Sätzen und 5:8 zurück, ehe er die Partie noch drehen konnte.

 

Anders ausgedrückt: Chinas (männliche) Topstars haben ihre ersten „Wackler“ bereits hinter sich, gefallen sind sie allerdings noch nicht.

Xu Xin mit ersten Problemen

Xu Xin mit ersten Problemen

Einen ersten echten Härtetest musste auch Timo Boll bestehen. Er lag gegen den phasenweise groß aufspielenden Portugiesen Joao Monteiro 1:2 zurück und musste in Satz vier auch noch zwei Satzbälle abwehren. Am Ende ging es über die volle Distanz und Timo Boll musste bis zum Ende voll fighten und einige Traumbälle auspacken, um die Drittrunden-Hürde (12:10) zunehmen.

Für eine fette Überraschung sorgte der Deutsche Patrick Franziska. Er konnte den Weltranglisten-Achten Marcos Freitas überraschend klar mit 4:1 besiegen und hat jetzt auch gegen den Ukrainer Kuo Lei durchaus gute Chancen auf den Einzug ins Viertelfinale.

Irene Ivancan im Achtelfinale

Irene Ivancan im Achtelfinale

Bei den Damen deutet nach Feststehen der Achtelfinalistinnen wieder einmal alles auf eine große Gala der Chinesinnen hin. Auch Japans Nummer eins Kasumi Ishikawa war in ihrem Drittrundenduell gegen Mu Zi (und die wird China-intern eigentlich gar nicht zu den ganz Großen gezählt) nicht einmal ein Satzgewinn gegönnt.

Immerhin vier Europäerinnen haben es unter die Top 16 geschafft. Darunter die Verteidigerinnen Tetyana Bilenko, Li Jie und Irene Ivancan und die schwedische Kämpferin Matilda Ekholm, die etwas überraschend Margaryta Pesotska aus dem Turnier nehmen konnte.

 

 

 

Mittwoch, 29. April 2015

Tag 1 nach dem Duell der Doppeltitanen

Es war gestern wirklich ein ganz großes Spiel, das wir in der zweiten Runde des Doppelturniers hier gesehen haben. Timo und Ma Long mussten am Ende in

Siegreich: Xu Xin / Zhang Jike

Siegreich: Xu Xin / Zhang Jike

einem hochklassigen Match, eigentlich dem vorweggenommenen Finale, Xu Xin und Zhang Jike gratulieren. Müßig darüber zu sinnieren, was gewesen wäre wenn Timo und Ma Long bei 9:9 im sechsten Satz die Ballwechsel gewonnen und so in den Siebten gekommen wären.

Für mich stellte sich vor allem die Frage, wie Timo diese Niederlage verkraften würde. In seinem Match gegen Jakub Diyas (POL) musste sich Timo dann zwar mächtig strecken, aber er schaffte dies mit Bravour und konnte sich am Ende mit 4:2 durchsetzen. Gleichwohl wurden die Etablierten von einigen, hochmotivierten Aussenseitern attackiert. So schlug sich Hugo Calderano (BRA) beim 2:4 gegen Butterfly star Jun Mizutani (JPN) sehr gut. Und Liam Pitchford (ENG) konnte seine gute Leistung gegen Kalinikos Kreanga (GRE) wiederholen und im Anschluss sogar Portugals Tiago Apolonia (POR) in die Knie zwingen!

Nina Mittelham / Eliza Samara

Nina Mittelham / Eliza Samara

Ich möchte auch die Gelegenheit nutzen kurz auf das Match von Nina Mittelham gegen Europas Topspielerin Elizabeta Samara (ROU) einzugehen. Es war schon spannend zu sehen wie Nina, die ja schon gegen Elizabeta Samara gewonnen hatte, sich bei einer WM gegen sie schlagen würde. Nina erarbeitete sich auch gute Chancen, letztlich setzte sich diesmal Samara durch, noch…

In der Abendsession gab es dann die erste faustdicke Überraschung des Turniers. Dimitrij Ovtcharov verlor mit 4:3 gegen Lee Sang Su aus Korea. Vor allem aus der Rückhandseite gelangen Lee einige Traumschläge. Dimitrij versuchte zwar wieder sich ins Match zurück zu kämpfen aber am heutigen Tag hatte Lee Sang Su immer die bessere Antwort parat.

Heute war aus meiner Sicht ein richtig aufregender Tag mit vielen interessanten Spielen. Vieles ist in Bewegung -vielleicht auch durch den Plastikball, der für den einen Vorteile, für den anderen Nachteile mit sich bringt. Es bleibt auf jeden Fall spannend und ich freu mich schon auf morgen.

Euer Richie

Dienstag, 28. April 2015

Der erste richtige Knaller!

Es geht los!

Es geht los!

Erster Einzel-Hauptrundentag bei der WSM in Suzhou und schon passierte der erste Urknall.

Der hoch gehandelte Taiwanese Chuang Chih-Yuan musste sich dem ungarischen Defensivspieler Adam Pattantyus in sieben Sätzen beugen, wobei ihm erst der insgesamt siebte Matchball  im siebten Satz zum Verhängnis geworden ist. In Satz sechs konnte er noch drei Matchbälle des Ungarn abwehren und sich in den finalen Satz retten.

Ansonsten marschierten die ganz großen Topstars mehr oder weniger leichten Fußes durch die Auftaktrunde. Zhang Jike, Ma Long, Timo Boll, Dimitrij Ovtcharov und auch Chinas weibliche Asse um Liu Shiwen, Li Xiaoxia und Ding Ning ließen nicht viel anbrennen.

Eine weitere Talentprobe abgelegt hat aber die 17-jährige Thailänderin Tamolwan Khetkuen, die gegen die erheblich höher eingestufte Hongkong-Chinesin Jiang Huajun eine 3:0-Satz- und 9:8-Punkteführung aber nicht über die Distanz retten konnte . . .

Ausgeträumt ist Timo Bolls Traum von einer Doppelmedaille an der Seite seines chinesischen Freundes Ma Long. Zwar freute sich das Duo über eine 2:0-Satzführung gegen die chinesischen Superstars Zhang Jike / Xu Xin, am Ende stand aber ein 2:4, wobei sich Timo Boll und Ma Long im 6. Satz zwar noch von einem 2:5 erholen konnten, zwei tolle Ballwechsel bei 9:9 gingen aber an Zhang Jike / Xu Xin, die damit ab sofort als erste Anwärter auf Doppelgold zu handeln sind.

Timo Boll zollte Respekt vor der Leistung der Gegner:

2

Boll und Ma nach dem Match

„Klar ist man direkt nach dem Spiel enttäuscht, aber wir können uns keinen großen Vorwurf machen. Ich bin mit meiner Leistung zufrieden. Man darf nicht vergessen, dass wir hier zwei Weltmeistern gegenüber gestanden haben.“ Und Weltmeister Zhang Jike fügt hinzu: „Als wir plötzlich 0:2 hinten lagen, wurde es so richtig schwer. Das hatten wir nicht erwartet. Da waren wir extrem unter Druck. Sie haben beide auf einem sehr hohen Niveau gespielt. Das muss man anerkennen“

Optimistisch blickt er nach vorne:

„Auf der einen Seite ist da das gute Gefühl, dass ich weiß, dass ich gut in Form bin. Auf der anderen Seite ist da die Enttäuschung, die Chance auf den Titel vergeben zu haben. Es war aber klar, dass das Doppel kein Selbstläufer wird. Wir können uns jetzt aufs Einzel konzentrieren und lassen beim Doppel keine Kraft und Konzentration mehr.“

Jetzt biegen die Titelkämpfe langsam in die entscheidende Phase und im Normalfall sind die Runden zwei und drei meist jene, auf denen sich vor den Topstars die ersten ganz großen Hürden aufbauen.

Zu hohe . . .?

 

 

Montag, 27. April 2015

Der Tag der Quali und der Mixedauftakt

Am heutigen Montag hatten viele Topgesetzte nochmal die Möglichkeit zu trainieren oder ein leichtes Fitnessprogramm zu absolvieren wie z.B. Joo Sae Hyuk. Für die Qualifikanten und die Mixeddoppel ging es aber schon richtig los. Das Mixeddoppel klopft ja auch immer mal an die Tür, um ähnlich wie im Badminton olympisch zu werden und es gibt hier wirklich tolle Ballwechsel. Interessant zu sehen, dass sich oftmals die Herren bei den Topspins der Damen verschätzen und ins Leere laufen. Aus deutscher Sicht bin ich wirklich gespannt, wie sich Patty und Steffen schlagen werden, die sind sicher für eine Überraschung gut.

In der Quali hat sich bis zur sogenannten Zwischenrunde schon deutlich die Spreu vom Weizen getrennt. Die Spiele um den Einzug in die Hauptrunde haben hier schon ein hohes Niveau. Gut gefallen haben mir hier Noshads jüngerer Bruder Nima und Khanak Jha aus Amerika . Bei ihm hat es zwar dieses Mal noch nicht zum Einzug ins Hauptfeld gelangt, aber ich bin mir sicher dass wir von ihm noch einiges hören werden.
Morgen steigen dann die gesetzten Spieler ein und die WM nimmt so richtig an Fahrt auf.
Ich bleibe für euch am Ball in Suzhou
Euer Richie

Sonntag, 26. April 2015

Alle reden von diesem Doppel

Timo und Ma Long sind auch hier in China das Gesprächsthema Nummer eins. Bei jedem Auftritt der zwei gibt es ein riesiges Medieninteresse und die Kameras folgen den beiden im Training fast auf Schritt und Tritt. Interessant auch zu sehen wieviele Sparringspartner die chinesischen Damen- und Herrenmannschaften dabei haben. Jedes Spielsystem wird versucht zu kopieren und nachzustellen. Und eine Chinesin musste heute auch in der Quali antreten. Mu Zi wird sich wohl souverän durchsetzen und viele Gesetzte Spielerinnen werden sich Wünschen nicht gerade diese Qualifikantin zugelost zu bekommen.

Samstag, 25. April 2015

Butterfly WM-Welcome-Party: Richie war für uns dabei

Was für ein gelungener und höchst familiärer Einstieg in die Titelkämpfe von Suzhou.
Bei der schon längst zur Tradition gewordenen Butterfly-Party am Vorabend des ersten WM-Spiels in der chinesischen Millionenmetropole gab es nicht nur ein Stelldichein des Who-is-Who der ITTF (angeführt von Weltpräsident Thomas Weikert) und der ETTU (angeführt durch Verbandsboss Ronald Kramer) sondern auch einen Auflauf der Weltstars. Chinas Nationalmannschaft sagte im Hotel Intercontinental ebenso Ni Hao wie Japans Tischtenniskünstler um Jun Mizutani und Europas Elite mit Timo Boll und Portugals Topmann Marcos Freitas an der Spitze. Damit ist der mehr oder weniger gemütliche Teil der Weltmeisterschaft für die Spieler und Spielerinnen aufs erste aber auch schon wieder vorbei und jetzt wo man bereits die  Auslosung kennt, weiß man: Es geht gleich mit Volldampf los.

So bescherten uns die (Un-)Glückengel im Herrendoppel einen möglichen Zweitrunden-Hit zwischen Ma Long / Timo Boll und Chinas Superstars Zhang Jike / Xu Xin. Man muss kein großer Insider sein, um vorherzusagen, dass der Weg zu Gold im Herrendoppel in weiterer Folge wohl über das Siegerpaar aus diesem Schlagerspiel führen wird. Im Herreneinzel ist ein erster vorsichtiger Blick Richtung Viertelfinali ebenfalls bereits möglich, niemals natürlich ausschließend, dass in der globalen Tischtennis-Community von heute natürlich auch kein noch so Großer vor einem „early exit“ sicher ist. Zu viele Gefahren in Form von hochmotivierten Spielern lauern bei der WM. Geht es allerdings entsprechend der Setzungsliste kommt es im Viertelfinale im obersten Rasterviertel zum Duell zwischen dem Weltranglisten-Ersten Ma Long (der hier endlich seinen ersten ganz großen Einzeltitel gewinnen möchte) und Europas derzeitiger Nummer eins Dimitrij Ovtcharov. Für den Mann aus Deutschland wohl ein ganz schweres Los, wiewohl er bei den jüngst ausgetragenen German Open gegen ebendiesen Ma Long bereits eine 2:0-Satzführung einfahren, ehe sein Gegenüber aus China das Match noch drehen konnte.

Patrick Franziska ist bereit für die WM - Bastian Steger im Hintergrund bereits ausreichend euphorisch.

Patrick Franziska ist bereit für die WM – Bastian Steger im Hintergrund bereits ausreichend euphorisch.

Im Zweiten Viertel könnte sich so gesehen eine Auseinandersetzung zwischen Timo Boll und Chinas Youngster Fan Zhendong ergeben. Ob der junge Mann aus dem Reich der „Tischtennis-Götter“ schon reif genug ist für die ganz großen Aufgaben noch dazu vor heimischer Kulisse, was den Druck auf die Spieler aus China natürlich zusätzlich erhöhen kann? Im dritten Rasterviertel bei den Herren riecht es nach Zhang Jike gegen Jun Mizutani, wo der Titelverteidiger laut Papierform schon höher einzustufen sein könnte. Ganz unten ergäbe sich das Viertelfinale zwischen Marcos Freitas und dem Weltranglisten-Zweiten Xu Xin. Vor zwei Jahren in Paris gab es bei ebendieser Partie für den Linkshänder aus Portugal nicht viel zu holen. Und diesmal? Wie gesagt, ein kleiner und gewagter Blick in die Glaskugel. Ein ebensolcher bei den Damen lässt in erster Linie ein rein chinesisches Endspiel erahnen. Ding Ning, Titelverteidigerin Li Xiaoxia und Liu Shiwen stehen hier gleichsam als chinesische Mauer von Suzhou.
Aber auch bei den Damen gilt. Es muss erst mal gespielt werden.

Los geht’s . . .

Freitag, 24. April 2015

Wenn einer eine Reise tut ..

.. dann kann er was erzählen. So auch Richie Prause unser „rasender Reporter“ vor Ort bei der WM in Suzhou. Was er auf seiner Anreise und vor Ort erlebt hat, könnt ihr mit Klick auf die Bildergalerie  sehen.

 

 

Donnerstag, 23. April 2015

Ni Hao!

prause_poly_ball_HEADER_Spain

Vor Ort – Richie Prause

Guten Tag aus dem chinesischen Suzhou, liebe Tischtennis-Freunde. Es ist wieder einmal so weit – ein Tischtennis-Big-Event steht an.

Und was für eines . . .

Eine Weltmeisterschaft in China ist naturgemäß immer ein Highlight. Es geht um Medaillen im Einzel und in den Doppelwettbewerben. Diese WM steht vor allem auch deshalb unter einem besonderen Stern, weil sie – und nicht zuletzt auch für die Gastgeber dieser Weltmeisterschaft selbst – schon erste ganz wichtige Aufschlüsse darüber geben könnte, wer 2016 zu den Olympischen Spielen nach Rio de Janeiro reisen darf.

Wobei man natürlich nie vergessen sollte: Bei einer WM (wie hier in Suzhou) musst Du dich mit sechs Chinesen messen, bei Olympia sind es derer „nur“ zwei. Aber, klar: Olympia ist Olympia – mit einem ganz besonderen Flair ..

Worauf schauen wir in Suzhou besonders?

Wo und wer sind sie, die ersten Herausforderer der Spieler und Spielerinnen aus China?

Klar, in erster Linie ist man geneigt an Dimitrij OVTCHAROV und Timo BOLL zu denken. Beide konnten schon große Siege gegen die Stars aus China feiern. Sie haben die entsprechende Klasse . . .

freitas

Marcos Freitas – in Topform?

Vergessen wir aber bitte auch nicht Marcos FREITAS. Der Portugiese ist inzwischen die Nummer 8 der Weltrangliste. Und natürlich auch Vladimir Samsonov ist bei großen Titelkämpfen immer ein Thema und klarere Weise sind wir auch diesmal gespannt, ob sich ein Überraschungsmann in den Vordergrund spielen kann?

Und bei den Damen?

Da scheinen die besten Chinesinnen doch etwas weiter weg vom Rest der Welt. Oder doch nicht?

Erst vor wenigen Wochen hat die Singapur-Chinesin Feng Tianwei, immerhin auch Nummer 4 der Welt durch den Sieg beim Asia-Cup für Aufsehen gesorgt. Auf dem Weg dorthin machte sie auch vor Vize-Weltmeisterin Liu Shiwen nicht halt. Wird Sie – fünf Jahre nach der Mannschafts-WM von Moskau, als Singapur China in die Knie zwingen konnte, ausgerechnet in China wieder zum Albtraum Chinas?

Ein Blick auf die letzten Weltmeisterschaften auf chinesischem Boden verheißt für die Konkurrenten nichts Gutes. Sowohl 1995 in Tianjin als auch 2005 in Shanghai dominierte China klar bis gnadenlos.

Doppel_Boll_MaLong_2_GermanOpen15

Timo Boll (GER) und Ma Long (CHN) – bereit für eine Medaille?

Mit großem Interesse schaue ich in Suzhou auch auf den Doppelbewerb. Vor allem auf die Nummer 18 der Setzliste im Herrendoppel: Ma Long / Timo Boll. Können die beiden Freunde ihren Erfolg vom gemeinsamen Erstauftritt (2013 bei den China Open) gar wiederholen? Müßig zu sagen, dass sie die Klasse dafür definitiv haben . . .

Nun ja, es wird aufregend. Ich werde wieder als „rasender“ Reporter für Butterfly vor Ort sein und versuchen, Euch mit Schnappschüssen und kurzen Kommentaren zu versorgen und so Informationen aus erster Hand zu liefern. Ich will das WM-Fieber zu Euch tragen. Freut Euch auf Informationen aus der WM-Arena, aus der Trainingshalle, aus dem Hotel der Aktiven, aus der Kommentatoren-Box.

Ich freue mich auf eine großartige WM und lasse mich überraschen. Auch ihr könnt langsam den Modus auf Vorfreude stellen

Liebe Grüße aus Suzhou

Euer Richie Prause

Mittwoch 22. April 2015

Die WM 2015 in Suzhou startet ab dem 26.04., aber für unsere Kollegen in China hat sie längst begonnen – so sieht der Butterfly-Verkaufsstand aus.

Eine, wie wir finden, sehr gelungene Kombination aus den typischen Butterfly-Farben
und Lichtelementen sowie den Gesichtern, die seit Jahren für Weltklasse-TischtennisWTTC2015_BTY-booth_1
stehen.

Mit Timo Boll, Jun Mizutani und Zhang Jike zieren drei der prominentesten Schmetterlinge unseren Stand für die Weltmeisterschaft in diesem Jahr und mit großen Erwartungen fiebern wir dem Startschuss entgegen.

Wer als Zuschauer, Spieler, Fan oder Reporter vor Ort ist, sollte unserem Stand einen Besuch abstatten, vorbeischauen lohnt sich!
Alle Interessierten sind herzlich willkommen und wir freuen uns über jeden Besucher.WTTC2015_BTY_2

Wir sind stolz darauf, unsere Spieler vor Ort unterstützen zu können und wünschen allen eine bestmögliche Vorbereitung!
Freuen wir uns gemeinsam auf Spitzensport auf höchstem Niveau.

Auch die ITTF macht Appetit auf das Event. Hier der Trailer:

Dienstag 21. April 2015

Suzhou: Go Go Go! Der Spot.

Mit einem Werbespot gibt Butterfly seinen Topspielern – stellvertretend für alle anderen Spieler und  Spielerinnen – einen Schubs. Der Spot wird u. a. auch im OnDemand-Programm von ittf.com/ittv ausgestrahlt.

 

Über den Autor

Richard

Seit er mit 12 zum Tischtennis kam, lässt unsere Sportart ihn nicht mehr los. Erst als langjähriger Nationalspieler und später in logischer Folge als Trainer gibt er sein Wissen und Erfahrung an seine Spieler weiter. Zwischen 2000 und 2004 als Damen-Nationaltrainer und von 2004 bis 2010 als Herren-Nationaltrainer war er maßgeblich an den Erfolgen von Timo Boll und Co beteiligt. Seit 2010 arbeitet er als Headcoach an der Werner Schlager Academy und arbeitet hier auch als Experte für die ITTF. Schon viele Jahre gehört er zur Butterfly Familie und freut sich, zusammen mit Butterfly, den Tischtennissport weiter zu entwickeln.

Verwandte Artikel