Erneut wurde die Reihe der Butterfly-Hölzer um neue Innovationen bereichert, die besonders eines verbindet: ihre Zusammensetzung aus reinen Naturhölzern. Zum Beispiel die neue HADRAW- oder GARAYDIA-Serie. Doch der Reihe nach: Denn weil uns so viele Fragen von Kunden zum Wo, Seit wann und Wie unserer Hölzer-Produktion erreichen, nehmen wir uns gern und endlich einmal die Musse dazu. Schließlich machen Butterfly Hölzer auch deshalb Geschichte, weil sie Geschichte haben.

Wo entstehen Butterfly-Hölzer? Wer macht sie?

Butterfly TEC

Butterfly TEC

Tokorozawa heisst der Geschichts-reiche und von zwei Seen umgebene Ort in der Präfektur Saitama nahe Tokyo, in dem nicht nur die japanische Luftfahrt ihren Anfang nahm, sondern in dem seit Jahrzehnten auch Butterfly-Experten aus rohen Holzmaterialien Tischtennis-Hölzer gebären, die Fans in der ganzen Welt begeistern.

Über die Jahre hat sich vieles verändert. Sei es der genaue Ort der Produktionsstätte in Japan und auch in Tokorozawa selbst. Seien es die revolutionären Technologien der Holzinnovationen oder auch der technische Anspruch der einzigartigen Maschinen, die sie ausformen.

blade_expert_2Doch eines hat sich seit Anbeginn nie verändert: Die Leidenschaft und der Ethos der Experten, die daran arbeiten.

Früher wie heute ist es für Kollegen die reinste Freude, den Holzexperten bei der Arbeit zuzusehen. Wie sie mit ihren Fingern über die Oberflächen der Hölzer streichen als wäre es die Haut eines Babys.  Und wie ihre Blicke, Gesten und Mimiken bisweilen den Eindruck erwecken, als stünden sie in stummer Konversation mit dem Holz.

blade_expert_3BUTTERFLY TEC heisst das topmoderne Zentrum für Forschung & Entwicklung von Butterfly in Tokorozawa, das im Jahre 2013 eingeweiht werden konnte. Frisch geformt, gefräst und poliert verlassen hier immer neue Hölzer ein Hightech-Maschinarium und landen in Händen, die jedes wie ein Neugeborenes empfangen, betrachten, wiegen – und für die weitere Verarbeitung und Veredelung aufbereiten.

Doch bei aller Technik und trotz des hohen Produktionsvolumens hat sich das Butterfly Experten-Team stets seinen revolutionären Geist erhalten, ohne den so viele Innovationen und Qualitätsverbesserungen nicht möglich wären. Ein Kollege bringt es auf den Punkt:

„Technik und Technologien haben sich oft gewandelt, teilweise in revolutionärem Maße – doch unser Entwicklergeist ist stets unverändert geblieben“.

Über die letzten Jahre wurde die Produktion stark von Carbon-Materialien beeinflusst, die hart, leicht, stabil und widerstandsfähig sind und vielen bekannten Hölzern ihre bekannten Eigenschaften verleihen. Begrenzt allein durch das alte Gesetz, dass mindestens 85% eines Tischtennisschläger-Holzes aus purem Holz bestehen muß.  Demgegenüber liegt der aktuelle Fokus auf der Verwendung und Verarbeitung reiner Naturholz-Materialien. Doch dazu später mehr.

Wo alles begann

Tamasu_Yanai-TokorozawaDie Produktion von Tischtennis-Hölzern nahm 1946 kurz nach dem zweiten Weltkrieg ca. 1.100 Kilometer südlich in der kleinen Stadt Yanai in der Yamaguchi-Präfektur unter dem Namen „TAMASU UNDOU DOUGU TEN“ (in etwa „Tamasu Sports Equipment Store”) ihren Anfang.  Damals arbeiteten ausschließlich Mitarbeiter aus der Umgebung an der Produktion von Tischtennis-Hölzern und –Schlägern.

Bereits 1949 etablierte „Tamasu Sports Equipment“ eine inoffizielle Niederlassung im fernen Tokyo, um von dort auch den Vertrieb und den Verkauf von Tischtennis-Hölzern, -Belägen und –Schlägern zu bewerkstelligen. 1950 wurde daraus die „Tamasu Inc.” mit anfangs 14 Mitarbeitern. Zwei Jahre darauf begann auch hier, in Tokyo, die  Produktion von Hölzern — mit allen Experten aus dem fernen Yanai.

blade_production_B-TEC_man-machine1967 wurde die gesamte Hölzer- und Schlägerproduktion sowie das Headquarter inklusive Forschung & Entwicklung an den heutigen Standort nach Tokorozawa verlegt.

Im Zuge der Modernisierung sowie der Ausweitung der Produktionskapazitäten ersetzen seit 2013 eine neue Produktionsstätte sowie das BUTTERFLY TEC — als Zentrum für Forschung & Entwicklung von Tamasu und der Marke Butterfly — die alten Fazilitäten.

Ehrliche Produkte — trotz Massenproduktion

blade_production_garaydia_267 Jahre sind seitdem vergangen. Wurde anfangs noch alles per Hand produziert, so wird dies heute zu einem großen Teil von modernster und einzig zu diesem Zweck entwickelter Technologie bewerkstelligt.

40 Mitarbeiter erzeugen jährlich 600.000 Hölzer-Einheiten. Dabei werden als Materialien auch Carbon, Arylate, Arylate Carbon, ZL (Zylon) Fiber, ZL (Zylon) Carbon und Super ZL (Zylon) Carbon verarbeitet und veredelt — getreu einer besonderen Designphilosohpie sowie unter Anwendung besonderer Techniken und Technologien, die über lange Jahre entwickelt wurden.

blade_production_expert1Ohne Frage sind Butterfly Hölzer und andere Butterfly-Produkte im Zuge der Massenproduktion nicht nur zu einem Maßstab, sondern auch zu einem Trend geworden.  Trotz dessen gilt für alle Tamasu-Mitarbeiter ein unumstößlicher Grundsatz, der auch in Zukunft unter allen Umständen oberste Maßgabe bleibt:

Kompromisslos ‚ehrliche Produkte‘ entwickeln, die Kunden nichts vormachen und die halten, was sie versprechen.

blade_expertUm diese Maxime abzusichern, wurde ein striktes Managementprogramm entwickelt und durchgesetzt, dessen Maßsnahmen und Prozesse eine besondere mentale Einstellung zur Arbeit sowie einen besonderen Anspruch ans Produkt fördern und fordern.

All diese, den maschinellen und automatisierten Verarbeitungsschritten vorangehenden sowie den ihnen folgenden Inspektionen und Checks, denen Mitarbeiter und Produkte sich unterziehen bzw. unterzogen werden,  sichern die gleichbleibende Qualität und verhindern degenerative Phänomene der Massenproduktion.

Butterfly_expertsDadurch behält der Mensch stets die wichtigste Funktion. Und dadurch wird in hohem Maße abgesichert, dass nur “Null-Fehler-Produkte” das Haus verlassen.

Diese Kombination von Bewusstsein, Wissen und Technologie halten den Schmetterling bei seinem Flug um die Welt auf Kurs.

 

Adaptiert aus dem Japanischen von Frank Völler

Über den Autor

Manabu

Manabu Nakagawa ist Redakteur und Herausgeber des „Table Tennis Report”. Das japanische Magazin wurde von Hikosuke Tamasu (dem Gründer von Tamasu Co.) gegründet. Manabu begleitet das beliebte Magazin mit 60 jähriger Tradition seit 25 Jahren und bereist viele Länder, um von hochkarätigen Turnieren wie den olympischen Spielen oder der Weltmeisterschaft zu berichten. Dabei übernimmt er vielseitige Aufgaben, kümmert sich um Reportagen, Fotos und Interviews mit den Topspielern, zu denen er ein freundschaftliches Verhältnis pflegt.

Verwandte Artikel