Das deutsche Team ist Europameister – zum 7. Mal!

Nach zwei Niederlagen in einem EM Finale folgte in diesem Jahr der Sieg für das deutsche Team über Portugal und damit die Wiedergutmachung für das Finale 2014. Das Endergebnis: 3-0

Timo Boll

Ein 3-0 Sieg hört sich eindeutig an, wird jedoch dem teils dramatischen Match zwischen Deutschland und Portugal in diesem EM Finale nicht gerecht. Besonders das Eingangsduell zwischen Marcos Freitas und Timo Boll war ein offener Schlagabtausch zweier europäischer Topathleten. Freitas gewann Satz 1 mit 11-9, doch Boll ließ sich nicht abhängen. Noch einmal legte der Portugiese mit 15-13 vor, doch auch im vierten Satz konnte Boll ausgleichen.

Die Situation im Entscheidungssatz war für beide Spieler – und alle Zuschauer – also denkbar spannend. Die Nummer 2 und 4 in Europa schenkten sich nichts, es war ein offener Schlagabtausch bis zum 7-7. Die nächsten 3 Punkte machte Freitas – 3 Matchbälle reichten jedoch nicht und Boll zeigte wieder einmal seine spielerische Klasse. Mit 5 Punkten in Folge sicherte er sich den Sieg und den wichtigen ersten Punkt für seine Mannschaft.

Boll merkte nach seinem Match an:

“Marcos und ich kennen uns sehr gut. Bei der WM hatten wir schon ein enges Match, daher habe ich mich intensiv vorbereitet. Er spielt sehr clever, was es schwer macht für mich, die richtige Taktik zu finden. Er zwingt einen dazu immer sein Maximum geben zu müssen.”

Nun war es an Europas Nr. 1, Dimitrij Ovtcharov, die Führung fürs deutsche Team auszubauen, doch dafür musste er niemand geringeres als Tiago Apolonia bezwingen. Das tat er, und wie. Das weitestgehend einseitig geführte Match gewann „Dima“ souverän mit 3-0 und setzte einmal mehr ein Ausrufezeichen zu seiner Form.

Nun war das deutsche Team in Sichtweite zum Titel, es fehlte nur noch ein Punkt. Das Aufeinandertreffen der „3er“, namentlich Patrick Franziska und Joao Monteiro hätte bereits die Entscheidung bringen können, und so kam es dann auch. Während der erste Satz denkbar knapp mit 12-10 an den Portugiesen ging, konnte sich der 25-jährige Patrick Franziska ab Satz 2 immer mehr etablieren und gewann die drei Folgesätze mit 11-6, 11-9 und 11-5. Damit sicherte sich Patrick Franziska den 3. und entscheidenden Siegpunkt für die deutsche Nationalmannschaft.

Joao Monteiro zog ein Fazit aus der Performance seines Teams bei der EM: “Wir haben 5 Partien hintereinander gewonnen. Natürlich ist es bitter ein Finale dann zu verlieren, aber insgesamt können wir sehr zufrieden sein.”

Details:

Timo Boll – Marcos Freitas 3:2 (9:11, 11:7, 13:15, 11:5, 12:10)

Dimitrij Ovtcharov – Tiago Apolonia 3:0 (11:6, 11:7, 11:9)

Patrick Franziska – Joao Monteiro 3:0 (10:12, 11:6, 11:9, 11:5).

 

Punktestand:

Deutschland 3-0 Portugal

 

Finale Platzierung bei den Herren:

1       Germany

2       Portugal

3       Slovenia

3       France

5       Sweden

6       Croatia

7       Ukraine

8       Greece

9       Spain

10     Austria

11     Romania

12     Poland

13     Slovakia

14     Russia

15     Belarus

16     Luxembourg

Über den Autor

Seb

Seb has succeeded in living his passion for table tennis. A long-time player, he connected to professional table tennis as commentator for the ITTF, travelling to top events such as World Championships and reporting live from the action. In 2014, Seb became part of the Butterfly Team, working in international Sales and Marketing at Butterfly Europe in Germany.

Verwandte Artikel

Dein Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.